Einbindung der Endverbraucher in der Schweiz

In dem Zeitraum von Juli bis September 2013 wurden unterschiedliche Methoden der Analyse angewandt, um potentielle Endverbraucher zum ersten Mal in das Projekt mit einzubeziehen.

Das Ziel war eine umfangreiche Sammlung von Daten von den Endverbrauchern, für eine fundierte Endnutzer Anforderungsanalyse, die zeigt, wie unsere Endverbraucher denken und welche Wünsche, Bedürfnisse und Anforderungen diese haben. Diese Ergebnisse werden in die gesamt Bedarfsanalyse integriert, um die finale Produktidee zu definieren.

Das schweizerische Rote Kreuz in Luzern (Schweiz) machte auf Grund der sehr guten Beziehungen zu älteren Menschen und deren Betreuer es möglich, 20 Senioren und 13 Betreuer mit einzubeziehen. Soultank AG, ein erfahrenes Unternehmen in dem Bereich Usability (Gebrauchstauglichkeit),  stellten dazu Fokusgruppen, Interviews und sogenannte „Kulturelle Sondierungen“ auf.

In separaten Fokusgruppen diskutierten ältere Menschen und Betreuer über die Themen wie Kommunikation im Allgemeinen, Kommunikation von Gesundheitsangelegenheiten, sowie über die vergangenen und aktuellen Erfahrungen während der Pflege bzw. Betreuungszeit. Desweiteren wurde über die Verbesserung der Pflege diskutiert und die Teilnehmer konnten ihre Wünsche und Ideen mit den anderen teilen.

Zusätzlich besuchte Soultank AG fünf ältere Menschen in deren zu Hause, um Interviews mit ihnen und ihren Betreuer zu führen. Diese Gespräche gaben Informationen über die Handhabung technischer Geräte und über die Erfahrungen ihrer gemeinsamen Situation.

Um in  das alltägliche Leben unserer Zielgruppe und den Endverbrauchern eintauchen zu können, arrangierte Soultank AG kulturelle Sondierungen. Die Teilnehmer dokumentierten ihren Alltag mit Tagebucheinträgen und Fotos. Die Sammlung all dieser Informationen führte zu einem besseren Verständnis rund um das Leben unserer Zielgruppe.